Verbundene Risikolebensversicherung

Eine verbundene Risikolebensversicherung ist ein innovatives Produkt der Versicherungsbranche für die Absicherung zweier oder mehrerer Partner. Bei der regulären Risikolebensversicherung geht man immer von der Absicherung einer einzelnen Person aus, während bei der verbundenen Risikolebensversicherung zwei oder auch mehr Personen versichert werden. Bei diesem speziellen Tarif wird die vereinbarte Versicherungssumme bei Tod der zuerst sterbenden und versicherten Person fällig.

Hier wird also im Todesfall nur eine Versicherungssumme gezahlt und die Versicherungssumme ist für alle Partner gleich hoch.Die verbundene Risikolebensversicherung wird zum Beispiel für die Absicherung von Ehepartnern, Lebenspartnern und Geschäftspartnern eingesetzt. Diese Police kostet in der Regel weniger als zwei einzelne Risikolebensversicherungen. Aber auch hier sollte man einen Risikolebensversicherung Vergleich zu Rate ziehen, denn eine verbundene Risikolebensversicherung kann bei einem teuren Anbieter mehr kosten, als zwei einzelne Risikolebensversicherungen bei einer günstigen Gesellschaft.

Gerade Direktanbieter stechen hier heraus. Die Tarife dieser Gesellschaften finden sich durch Ihren Direktvertrieb und den niedrigen Verwaltungskosten immer unter den Top 5 der günstigsten Risikolebensversicherungen. Bei nicht verheirateten Lebenspartner lohnt es sich, anstatt einer verbundenen Risikolebensversicherung zwei einzelne Absicherungen zu beantragen. Während Ehepaare bei der sogenannten Erbschaftssteuer einen Freibetrag von 500 000 Euro haben, beträgt dieser bei unverheirateten Paaren nur 20 000 Euro. Jeder Betrag über die 20 000 Euro ist steuerpflichtig,deshalb sollten sich unverheiratete Partner über Kreuz versichern.

In unserem Beispiel möchte ein Mann seine Lebenspartnerin absichern. Den Vertrag schließt in diesem Beispiel die Lebenspartnerin ab. Sie wird also zur Versicherungsnehmerin, während er als versicherte Person zustimmt, dass seine Partnerin die Risikolebensversicherung auf sein Leben abschließt. Die Lebenspartnerin wird bezugsberechtigt und zahlt auch den Beitrag, Somit bleibt bei einem Versicherungsfall die Auszahlung steuerfrei, da der Versicherungsvertrag auf die Lebenspartnerin ausgestellt ist. Zu beachten ist allerdings, dass die Beiträge nicht von einem gemeinsamen Konto bezahlt werden. Wenn man noch die Flexibilität von einzelnen Risikolebensversicherungen bedenkt und der möglichen Vermeidung einer Erbschaftssteuer, dann spricht, gerade bei unverheirateten Paaren, mehr für eine individuelle Absicherung als für eine verbundene Risikolebensversicherung.

Bei verheirateten Paaren kann natürlich eine verbundene Lebensversicherung mit dem niedrigeren Beitrag durchaus Sinn machen. Innerhalb eines Unternehmens können die Beiträge, wenn Sie als sogenannte Schlüsselkraftversicherung dient, von der Steuer als eine Ausgabe des Unternehmens abgesetzt werden. Natürlich muss die ausgezahlte Versicherungssumme dann auch steuerpflichtig verbucht werden.